Pferde im Winter (Winter, Wasser & Pferde)

TEMPERATUR

Pferde im Winter

Pferde fühlen sich im Allgemeinen zwischen – 15°C und + 25°C wohl.

Trockene Kälte stellt für Pferde in der Regel kein Problem dar – vorausgesetzt sie haben bei Bedarf die Möglichkeit, sich in einen windgeschützten trockenen Bereich zurückzuziehen.

Pferde in Kaltstall- bzw. Offenstallhaltung, mit ausgeprägtem Winterfell, beginnen bei ca. minus 10°C über vermehrten Stoffwechsel ihren Körper zu „heizen“.

Entsprechend ist eine ausreichende Versorgung mit qualitativ einwandfreiem Grundfutter (Heu) Voraussetzung.

Anhaltende nasskalte Witterung oder eisiger Wind, wie Anfang Februar 2012, zehren am Pferdekörper. Vor allem geschwächte und alte Pferde leiden unter derartigen Wetterbedingungen und sollten daher zumindest über Nacht in einen geschützten Stall verbracht werden.

Vorsicht bei neugeborenen Fohlen, denn diese sind durchaus kälteempfindlich.

WASSER

Wasser im Winter

Immer wieder höre ich in meiner Praxis erschreckende und befremdliche Äußerungen durch Tier- bzw. Pferdebesitzer. So gibt es immer noch Menschen, die der Ansicht sind, dass Pferde im Winter auf der Weide oder bei der Arbeit kein Wasser brauchen. Ein Pferd mit ca. 500 kg Körpergewicht, ohne Arbeit, je nach Futter, benötigt zwischen 30 – 40 Liter Wasser pro Tag.

In Bewegung verliert das Pferd, abhängig von z.B. der Außentemperaturen und der Arbeit, Schweiß. Wenn das Pferd nur leichte Arbeit leisten muss, verliert es in etwa 1 Liter Schweiß / 100 kg KGW. Bei leichter Arbeit wird das Pferd Schritt, Trab und ein wenig Galopp geritten, gefahren oder longiert. Arbeitszeiten bis zu einer Stunde.

Wenn das Pferd mittlere Arbeit leisten muss, verliert es ca. 2 Liter Schweiß / 100 KGW. Bei mittlerer Arbeit wird das Pferd im Schritt, Trab und vermehrt Galopp geritten oder gefahren; Turniere bis mittlerer Klasse. Arbeitszeit bis zu zwei Stunden.

Bei schwerer bis hin zu extrem schwerer Arbeit kann das Pferd zwischen 3 – 20 Liter Schweiß / 100 KGW verlieren. Dies betrifft Pferde die im Hochleistungssport oder in der Land- und Forstwirtschaft eingesetzt werden. Sie müssen sehr lange oder kurzfristig starke Höchstleistungen erbringen. Achtung Wanderreitpferde!

vereiste Tränke

Entsprechend ist auch im Winter sowohl auf der Weide als auch bei der Arbeit für ein ausreichendes Wasserangebot zu sorgen; vorzugsweise angewärmtes Wasser.

!!!! Tränken und Wasserleitungen sind eisfrei zu halten !!!!

Mitunter wird argumentiert, dass die Pferde im Winter Schnee fressen könnten, um ihren Wasserbedarf zu decken. Vorausgesetzt es gibt Schnee, kann das Fressen von Schnee beim Pferd zu Erkrankungen des Verdauungstraktes führen.

Manche Pferde trinken im Winter tatsächlich weniger. Möglicherweise, weil sie nur kaltes Wasser zur Verfügung haben. Das kalte Wasser kann aber, wie auch bei uns Menschen, an den Zähnen oder im Magen schmerzen und so zu verminderter Wasseraufnahme führen.

Das Trinken zu großer Mengen von kaltem Wasser, vor allem im erhitztem Zustand sollte vermieden werden. Dies, oder auch der Wassermangel, kann zu Koliken führen.

Daher sollte, auch in der kalten Jahreszeit, jeder Pferdebesitzer darauf bedacht sein, dass sein Pferd jederzeit Zugang zu (angewärmten) Wasser hat bzw. es ihm mehrmals täglich angeboten wird.


09.2018